Mein Essensplan für die nächste Woche ist fertig. Vielleicht inspiriert er Euch und ihr kocht etwas davon. Wenn dem so ist, lasst es mich doch wissen? Gerne nehme ich auch Eure Lieblingsgerichte in einen der nächsten Wochenpläne auf. Viel Spaß beim Kochen und Essen! Eure Johanna

 

Karfiol mit Butter-Haselnussbrösel

Zutaten (für 2 Personen):
1 Karfiol
150 g Butter
100 g Semmelbrösel
3 EL geriebene Haselnüsse
Salz
Muskatnuss
geriebene Schale von ½ Zitrone
1 EL gehackte Petersilie

Zubereitung:
Den Karfiol zerteilen (nicht zu klein), im Salzwasser bissfest kochen und abtropfen lassen. Die Butter aufschäumen und die Semmelbrösel darin, unter ständigem Rühren, rösten. Die geriebenen Haselnüsse hinzufügen und mit Salz, Muskatnuss und der Zitronenschale abschmecken. Die gehackte Petersilie wird zuletzt dazugeben. Nun noch die Karfiolröschen in den Brösel schwenken und fertig. Ein wunderbar, schnell zubereitetes Gericht.

+++

Kartoffel-Vogerlsalat mit Backhuhn

Zutaten (für 2 Personen):
600 g Hühnerbrustfilet (ohne Haut und Knochen)
300 g Kartoffeln
1 rote Zwiebel
Vogerlsalat
Weißweinessig
bei Bedarf Kernöl
3 Eier
Mehl
Semmelbrösel
Schnittlauch
1 Zitrone
Öl
Zucker
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, weich kochen und in Scheiben schneiden. Zwiebel in kleine Würfel und Schnittlauch (nicht sparen beim Schnittlauch) schneiden. Den Vogerlsalat waschen und abtropfen lassen.
Aus Weißweinessig, Zucker, Salz, Pfeffer und roten Zwiebel eine Marinade machen. Diese über die noch warmen Kartoffelscheiben gießen und vermischen.
Die Hühnerbrustfilets in Stücke schneiden und salzen. Anschließend in Mehl, verrührten Eiern und Semmelbrösel panieren. In ausreichend, heißem Fett goldgelb backen. Anschließend auf ein Teller mit Küchenrolle, zum abtropfen, legen. Den Vogerlsalat zum Kartoffelsalat geben, abschmecken, anrichten und mit Schnittlauch bestreuen. Wer möchte kann etwas Kernöl über den Salat träufeln. Die gebackenen Hühnerstücke auf dem Salat anrichten.

+++

Faschierte Laibchen mit Püree
Für die Zutaten und Zubereitung des Kartoffelpürees schaut bitte bei meinem Rezept „Saiblingsfilet mit Erbsenpüree“.

Zutaten (für 2 Personen):
350 g gemischtes Faschiertes
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Semmeln, am besten vom Vortag
Milch
Paprikapulver
1 TL scharfer Senf
Petersilie
Ei
Butterschmalz
1 EL Semmelbrösel
Prise getrockneter Majoran
Salz, Pfeffer, Öl

Zubereitung:
Semmeln in Milch einweichen und gut ausdrücken. Zwiebel und Knoblauch schälen und beides kleinwürfelig schneiden. Zwiebeln in Schmalz glasig anschwitzen. Knoblauch, Majoran und grob geschnittene Petersilie dazugeben und aufschäumen lassen. Danach zur Seite stellen und abkühlen lassen.
Das Faschierte mit der Semmelmasse, der Zwiebel-Knoblauch-Mischung, den Semmelbröseln und dem Ei vermischen. Mit den Gewürzen abschmecken. Nun Laibchen formen und in einer Pfanne mit Öl beidseitig braten. Zum warmhalten ins Rohr stellen.
Gemeinsam mit dem Kartoffelpüree anrichten und genießen.

+++

Gnocchi mit Salbeibutter
Bei dem Gericht kann man wahrlich den Sommer fühlen. Das Rezept für die Gnocchi findet ihr am Blog.

Zutaten für die Salbeibutter:
80 g weiche Butter
12 Salbeiblätter
60 g frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:
Die fertig gekochten Gnocchi mit zwei Drittel der weichen Butter, dem geriebenen Parmesan und der Hälfte der Salbeiblätter in eine Pfanne geben. Bei mittlerer Hitze kurz sautieren. Die Gnocchi in eine vorgewärmte Servierschüssel geben. Die restliche warme Butter und die restlichen Salbeiblätter in der Pfanne erhitzen, über die Gnocchi gießen und sofort genießen. Wer möchte kann noch Parmesan drüber streuen.

+++

Nudeln mit Erbsen & Feta
Bei diesem Rezept werden die Nudeln mit einer Joghurtsauce serviert. Das mag im ersten Moment komisch klingen, aber ihr solltet es auf jeden Fall versuchen. Dieses Gericht schmeckt herrlich frisch, leicht und hat eine angenehme Schärfe.

Zutaten (2 Personen):
200 g griechisches Joghurt
100 ml Olivenöl
1-2 Knoblauchzehen (eher eine)
250 g Erbsen (blanchiert)
250 g Nudeln
30 g Pinienkerne
Chiliflocken
reichlich Basilikumblätter
120 g Feta, in Stücke geschnitten
Salz
frisch geriebener Pfeffer

Zubereitung:
In einer Küchenmaschine Joghurt, 70 ml Olivenöl, Knoblauch und 50 g Erbsen zu einer glatten Sauce verrühren (hacken) und in eine große Schüssel füllen. Die Nudeln in Salzwasser kochen. In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer Pfanne mit dem restlichen Öl erhitzen und mit Chiliflocken würzen. Die restlichen Erbsen erwärmen. Die Nudeln abgießen und nach und nach mit der Joghurtsauce (in der Schüssel) vermischen. Erbsen, Basilikum und Feta zu den Nudeln geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles noch einmal durchmischen und anrichten. Die Pinienkerne über die angerichteten Nudeln streuen.

+++

Rindsuppe mit Frittaten

Zutaten Rindsuppe (4 Personen):
1 Zwiebel, mit Schale, halbiert
300 g Rindfleisch (Siedefleisch)
400 g Rindfleischknochen, gehackt
150 g Suppengemüse
½ Lauchstange
Salz
Pfefferkörner
Petersilie
Schnittlauch
Suppenwürfel bei Bedarf

Zubereitung:
Fleisch und Knochen waschen. Suppengemüse schälen, Lauch halbieren und ebenfalls waschen. Den Zwiebel mit der Schale halbieren. Die Knochen in kaltem, leicht gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Im Anschluss das Fleisch beigeben. Den Schaum ständig abschöpfen. Pfefferkörner und Zwiebelhälften in die Suppe geben und leicht wallend, 1,5 h – 2 h kochen. In den letzten 30 Minuten Suppengemüse und Petersilie dazugeben und bei Bedarf einen Suppenwürfel. Ich habe noch nie einen Suppenwürfel dazugeben, da die Suppe mit den oben genannten Zutaten für mich einen sehr guten Geschmack bekommt. Aber das ist Geschmackssache. Fleisch und Knochen aus der Suppe geben und die Suppe abseihen. Suppe mit Salz final abschmecken und mit Schnittlauch bestreuen.

Zutaten Frittaten:
1/8 l Milch
1 Ei
Petersilie gehackt
Salz
80 g Mehl glatt
Öl

Zubereitung:
Hälfte der Milch, Ei, Petersilie und Salz mit dem Schneebesen verrühren. Das Mehl hinzufügen und zu einem glatten Teig verrühren. Die restliche Milch dazugeben und 30 Minuten rasten lassen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Den Teig dünn eingießen und gleichmäßig verteilen. Beidseitig backen, herausnehmen und erkalten lassen. Die kalten Palatschinken in Streifen schneiden.

 

Viel Spaß beim Kochen!
Eure Johanna

plan

Mein Essensplan für die kommende Woche

Kommentar verfassen