Bei einem Apfelstrudel mit einer Kugel Vanilleeis kann ich nie widerstehen. Ich mag ihn einfach viel zu gern. Am liebsten wenn er noch lauwarm ist. Auf die Rosinen könnte ich persönlich verzichten, aber meine drei Männer lieben Rosinen über alles, somit bin ich eindeutig überstimmt. Ich mache dann meistens eine Seite mit ganz vielen und eine Seite mit weniger.

Der Apfelstrudel ist in der Zubereitung sehr unkompliziert und schnell, also auch ideal für spontanen Besuch.

Zutaten (für 8-10 Portionen):
80 g Butter
120 g Semmelbrösel
1,5 kg Apfel, geschält, entkernt
120 g Kristallzucker
1 EL Vanillezucker
1 KL Zimt
80 g Rosinchen
1 Pkg. Strudelteig (zB Tante Fanny, dann werden es zwei Strudeln bei der angegebenen Maße)
Butter zum Bestreichen
Staubzucker zum Bestreuen

Beilage: Vanilleeis oder geschlagenes Obers

Zubereitung:
Wichtig: Der Teig sollte nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen zur Weiterverarbeitung, sonst bricht er beim auseinander nehmen. Ich gebe ihn immer als erstes aus dem Kühlschrank, dann wiege ich meine Zutaten ab und bin startklar.  So wird`s gemacht:

Butter in einer Pfanne erhitzen, Semmelbrösel dazu geben, goldbraun rösten und anschließend kaltstellen.
Die Äpfel vierteln, in Scheiben schneiden und mit Zucker, Vanillezucker, Zimt und Rosinen vermischen. Den Teig auf ein feuchtes Küchentuch auflegen, mit flüssiger Butter bestreichen, die Butterbrösel auf den Teig (im Bereich unteres Drittel)  streuen und die Äpfel darauf verteilen. Nun die Seitenkanten einschlagen und durch Anheben des Geschirrtuches den Strudel straff einrollen. Den Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, nochmals mit Butter bestreichen und im vorgeheizten Backrohr bei 220 Grad 40 Minuten braun backen.
Nun kann der Apfelstrudel mit Staubzucker bestreut werden und je nach Vorlieben warm, lauwarm oder kalt serviert werden.

Guten Appetit.

Eure Johanna

img_8669fullsizerender-1

Der Apfelstrudel – natürlich, schlicht, nicht zu süß – eines der besten Desserts der Welt

Kommentar verfassen